Damit die Helfenden im Palliativbereich nicht ausbrennen

Gespräch mit Nadine Lexa, (MAS Palliative Care)

über die Burnoutvermeidung im Bereich Palliative Care.

  1. Was hat eine junge Frau mit dem Thema Burnout im Palliativbereich zu tun? – Wie kommst DU zu dem Thema?
  2. Was ist aus Deiner Sicht ein Burnout – vielleicht auch der Unterschied zur Depression, Symptome
  3. Wer bekommt einen Burnout, was muss er / sie dafür tun oder haben, damit des zum BU kommt?
  4. Ist BO ein individuelles Thema? Wenn ja, was kann ich individuell tun
  5. Ist BO ein Organisationsthema? Organisationsverschulden? Was kann eine Organisation tun, um die Anzahl der BO-Geschädigten möglichst gegen null fahren zu lassen?
  6. Gescheite BO-Prävention ist wichtiger Baustein in der Mitarbeiterzufriedenheit und Mitarbeiterbindung.
  7. Klinikseelsorger haben einerseits ein hohes Aufgabendeputat, andererseits haben sie oftmals einen Blick von außen – zumal sie in der Regel nicht auf der Gehaltsliste und IM Organigramm der Klinik stehen. Was leistet Klinikseelsorge aus deiner Sicht bereits in diesem Bereich, wo wären Wünsche, damit bei Palliative Care nicht nur für den Patienten gesorgt wird sondern auch für den Mitarbeiter.

(C) Stefanhund, 2018

Link zum Buch (Kein Affiliate) : https://www.amazon.de/Burnout-Burnout-Prävention-Palliative-Care-Gesundheitsfachpersonen/dp/345685191X/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1537439486&sr=8-2&keywords=Nadine+Lexa

Kontakt zu Nadine Lexa: nadinelexa@gmail.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.