Stundenull-talk-066-Saskia-Winkler-Arbeit-Macht-Sinn

Eventuell – Spirituell

*****

Mein Geschenk an Dich: https://stefanhund.com/52impulse

*****

Saskia Winkler

Energetikerin & Lifecoachin

Von der Unternehmerin im Handwerksbereich zur Spirituellen Coachin

Willst Du das Interview in der Transkription lesen, scrolle nach unten

Dein „Phönix-Moment“ – Was entstand (zunächst) aus der Asche? *

…der Moment an welchen meine Fähigkeiten wieder zu mir kamen und ich nicht mehr in meinen alten Job konnte…

Bitte erzähle in 10-15 Zeilen Deine Geschichte vom „Phönix aus der Asche“, der Du heute bist.

Auf einer Messe stehend und wissen: das bin nicht mehr ICH. Ich bin intuitiv und kann keine Produkte mehr verkaufen. Ich passe nicht mehr in dieses System, ich muss Menschen damit helfen selbst in ihre Größe zu kommen. Ich bin meiner Intuition gefolgt und gefunden habe ich bedingungslose Liebe, Frieden mit mir und geniesse ein erfülltes Leben. Wieso das Leben nun leichter ist? Ich muss nicht mehr so tun … „als ob“. Ich brauche weniger Kraft etwas aufrecht zu erhalten und habe dadurch mehr Energie.

Welches Buch empfiehlst Du Führungskräften / Unternehmern in der Veränderung? Buch: „eventuell Spirituell „ von mir, saskia winkler. Ich weiß wieviele Unternehmer den selben Weg gehen wollen und sich nicht trauen! Ihr Gewinn – raus aus dem Stress!

Zusätzlich das Buch „Heart Seller“ von Denys Scharnweber. Verkaufen mit Herz.

Wie können Interessierte Dich erreichen? *

Info@saskia-winkler.de

—-

Dankeschön

Und was willst Du sein?

Asche Oder Phönix?

Dein Durchbruch zum Phönix aus der Asche ist erreichbar. 

Mein Geschenk an Dich: https://stefanhund.com/52impulse

Titel-Musik für diesen Podcast: Watch the world burn – von Tristan Norton & Martin Kottmeier (gekauft über premiumbeat.com)

(C) 2020 Stefan Hund.com/impressum

Transcript: Saskia Winkler im #Stundenulltalk

Hinweis: Dieses Transkript wurde automatisch mit wit.ai erstellt – kleine Ungenauigkeiten bitten wir zu entschuldigen. Es gilt das gesprochene Wort

[0:27] Du hattest vorher ein fulminantes Leben und heute wieder ein fulminantes Leben. Was war für dich der Punkt, an dem das Alte nicht mehr weiterging? SW: Ich wollte mehr als nur Erfolg und ich wusste, da ist mehr. Hey, bevor wir starten, habe ich ein Geschenk für dich. Die zweiundfünfzig Impulse des Phönix. Aus allen bisherigen Interviews und aus über fünfzehn Jahren Coachingerfahrung habe ich für dich eine kostenfreie Aufgabenserie zusammengestellt. – Mit jedem Impuls lernst du dich besser kennen. – Stärkst spürbar dein Selbstbewusstsein, damit steigt dein Selbstwert im Innen wie im Außen. – Wenn für dich die Stunde null kommt, wenn es heißt Phoenix oder Asche. Wirst du deine Stunde null frühzeitig erkennen und vor allem für die ersten Schritte hast du dann bereits das nötige Handwerkszeug an Bord. Um deinen nächsten Level zu erreichen. Jeden Freitagmorgen erhältst du eine Wochenaufgabe und das sogar für ein ganzes Jahr. Darüber hinaus, ich begleite dich gerne individuell, damit du deinen Phönix-Moment erreichen wirst. [1:51] Melde dich direkt an unter: https://stefanhund.com/52impulse. Und jetzt geht es los. Liebe Hörerinnen und Hörer, hier haben wir eine neue Folge von Studio Talk. Mein heutiger Gast ist Saskia Winkler. Liebe Saskia, ganz herzlich willkommen. [2:15] Vielen Dank Stefan, ich freue mich sehr, dass ich hier sein darf. SH: Zwischen uns ist so der Norden und der Süden von Baden-Württemberg. Du bist in Überlingen. Ich frage einfach mal, was machst du, wenn du nicht arbeitest? Ich reise sehr gerne und verbringe unglaublich viel Zeit mit Menschen, die mir wichtig sind. Also zum Beispiel mit meiner Tochter, mit meiner Familie, mit meinen Eltern, mit meinen Freunden. Das ist das, was mich erdet, was mich am Boden hält, was mir unglaublich wichtig ist. [2:57] Und ich glaube das ist auch das, was wir alle brauchen gerade. Beziehungen, Beziehungen, die funktionieren, Familie, Freunde. Ich verbringe Zeit mit Menschen, die mich lieben und die ich. [3:11] SH: Das ist gut. Denn diese Zeit bekommt man nicht zurück. Das habe ich gelernt, ja. Das ist ein langer Weg gewesen. [3:21] Und ich freue mich sehr, dass ich den Mitmenschen, die mich umgeben verbringen darf. [3:28] SH: Ja, wenn ich auf deiner Homepage gucke, ich habe ja dieses Wort so schön gelesen von was auch Rupert Sheldrake: Morphogenetische Felder. Was machst du, wenn du arbeitest? Also, zuallererst, ich bin im Live-Coaching-Bereich und bin mache spirituelle Energiearbeit, ich bin Energetikerin. Es ist einfach, so ein [3:58] Morphogenetisches Feld ist etwas, was uns gibt in der Energiewelt, wo alle Informationen an Wissen abgespeichert sind. Also ich mach jetzt mal die Türe zur Energiewelt auf … Wir machen’s einfach mal, einen Raum auf und tun jetzt so, als ob wir alle an Energiearbeit interessiert sind und alle wüssten, wovon ich gerade rede. Morphogenetische Felder sind in der Energiewelt Energiefelder, in denen alles Wissen abgespeichert ist. [4:25] Und diese Felder fand ich sehr, sehr spannend und wie ich eingänglich schon gesagt habe. Was mich fasziniert ist, dass es da mehr gibt als das, was man meint. Ja, als das, was man vielleicht mal in der Schule gelernt hat und Wissen entwickelt sich ja ständig weiter, aber irgendwohin muss dieses Wissen ja kommen, Und was mich so fasziniert hat, dass es Geschichten wie diese gibt: Da werden Patente auf der Welt erfunden und es ist nachweislich so, dass an zwei verschiedenen Orten der Welt – Australien und keine Ahnung Japan oder so, die möglichst weit auseinander liegen. Am selben Tag wird ein Patent eingereicht wird über dieselbe Idee. Man hat gerätselt, wie diese Informationen weitergetragen werden können, sodass Menschen auf diese gleiche Ideen kommen. Und so ist man auf das sogenannte morphogenetische Feld gekommen, Das heißt, es gibt also Zugänge, die jeder von uns hat. Ich bin davon überzeugt, dass jeder von uns aktuelle Fähigkeiten hat und die Informationen aus einem Energiefeld, ein Wissensfeld [5:29] ja, dass man diese ziehen kann. Weil diese zwei Menschen, die jene an ein und denselben Tag ein Patent angemeldet haben mit zwei ganz verschiedenen anderen Ländern. Und die kennen sich nicht mal. [5:40] Und das fand ich so faszinierend. Da wollte ich einfach mehr wissen, da war ich einfach neugierig. Da ich von Kindesbeinen an spirituelle Fähigkeiten habe und zu den Außenseiterkindern gehört habe, die quasi damit überall angeeckt sind, ja? Die sich hier in der Gesellschaft nicht zurechtgefunden haben. Die haben dann das alles schön begraben – um so zu sein, wie die anderen. Etwas, was natürlich glücklicherweise nicht funktioniert hat. Das hat mich das natürlich fasziniert und damit arbeite ich heute. Also ich entschlüssele durch spirituelle Energiearbeit bei meinen Klienten die Erfolgs und Geldpotentiale und benutze dazu morphogenetische Felder. Sh: Also wir hatten ja schon mal ein kurzes Vorgespräch und dann hatte ich so gesagt: Mensch, ich bekomme laufend in Facebook Werbungen angezeigt, nach dem Motto möchtest du deine Alte zurück? Ich würde eher sagen, es hat ja seinen Grund, dass man sie nicht mehr hat, aber okay. Wie ist es an dieser Stelle? Sind das auch solche Energiebilderß SW: [6:51] Meinst du jetzt die Werbung oder möchtest du deine Alte zurück? SH: Ich möchte meine Alte nicht zurück. Aber für mich ist das an vielen Stellen einfach erstmal derartig unglaublich, dass ich natürlich erstmal frage, was passiert da? Also ich möchte es einfach konkret haben. Mhm. SW: Ich glaube, es ist da muss man ein bisschen unterscheiden. Also ich glaube, dass tatsächlich, wenn du regelmäßig Werbung siehst von Sachen, die du vielleicht vorher irgendwomal angeklickt hast oder dass das einfach eine ganz normale Matrix ist oder ein ganz normales Programm, bei den großen namhaften Social Media Kanälen getrackt hat, ja, dass das dann natürlich weitergeleitet werden könnte, glaube ich, hat einfach mit einer klassischen Kalkulation von Wahrscheinlichkeiten zu tun. Ich glaube, dass es normale Mathematik oder einen Algorithmus, der eingegeben wird, sobald du dich in den Social Media befindest. Also ich glaube, dass das noch „ganz normal“ ist, im normalen was auch immer normal heißt, ja. Mhm. Was natürlich immer funktioniert oder was natürlich oft der Fall ist. Du denkst an ein Lied im Radio und dann spielst du es auch im Radio. [8:04] Also ich glaube, dass du das wahrscheinlich eher vergleichen kannst mit dem, was ich meine. Und dann ist die Frage, was war da zuerst der Gedanke an das Lied oder hast du es vielleicht aus dem Feld abgerufen und dann kam das Lied. Und ich bin ja der Meinung, dass wir nicht manifestieren, sondern dass wir einfach aus Feldern Informationen abrufen. Aber dazu müssen wir natürlich auch, ich sage mal auf Sendung sein, müssen wir auf Empfang sein. Genau, dazu gibt’s ja nicht: Ich bringe dir mal bei: Empfang. SH: Das hast du ja nicht immer gemacht. Du kommst ja eigentlich aus einem ganz anderen Bereich, wo du dann gesagt hast, Mensch, das ist es so nicht mehr. Was hast du vorher gemacht? SW: Also ich bin klassische, studierte Betriebswirtin und sprecht drei Fremdsprachen, hab ein Familienunternehmen weltweit mit aufgebaut und in zweiunddreißig Ländern expandiert. Und hatte wir hatten eine Weltwirtschaftskrise 2011-2014 hinter uns gebracht und das war auch herausfordernd. Aber im Zuge dieser Krise habe ich mich stark mit Persönlichkeitsentwicklung auseinandergesetzt. 9:19] Weil ich eine Mannschaft durch eine Krise bringen musste, also da ging’s um Preise, was weiß ich, ja, wenn … Wenn du frisch in der Geschäftsführung bist und ein Unternehmen wackelt, hast du natürlich eine riesen Verantwortung. Das war dann erstmal die Feuertaufe als weiblicher CEO in einer männlichen Fußbodenheizungsbranche. Ich war eine der wenigen Frauen, die in einer sehr technischen Branche ein großes Unternehmen geführt hat. Natürlich habe ich viel gelernt und dann habe ich gemerkt, um dieses Unternehmen jetzt sicher da durchbringen zu müssen, muss ich mich und mein Team stärken, sprich die Persönlichkeit entwickeln und mir Wissen ziehen, dass ich dieses Schiff da durchschaukele. Und im Zuge dieser Persönlichkeitsentwicklung habe natürlich ich auch immer ich weiter entwickelt und bin daher gegangen und wusste, ich muss mich stärken, damit ich mein Unternehmen stärken kann und habe das dann auch geschafft. Habe 2011 noch ein Topunternehmerpreis bekommen, das war schon ganz schön und 2014 habe ich das dann auch gewinnbringend geschafft, die Firma durch diese Krisen zu führen. Aber ich war nicht mehr dieselbe, weil ich gemerkt habe, da draußen ist so viel mehr. Und vor allem bin ich auch diese Saskia gestoßen, die ich als Kind gewesen bin und als die Erwachsene nicht mehr sein wollte oder besser nicht mehr sein durfte. [10:33] Ich glaube wollte, weil ich mich … Es war so Anfang der achtziger Jahre, da hat man mich von einem Krankenhaus ins andere geschleppt, weil keiner wusste, was mit mir losgewesen ist. Ich habe schon immer Dinge wahrgenommen, die andere nicht mitbekommen haben und ich dachte, ich bin blöd, Ja, also ganz ehrlich. Und dann hat halt so ein Kind oder hat halt die kleine Saskia irgendwann beschlossen, okay, das kommt nicht so an. Wenn du sagst, was du wahrnimmst, dann landest du bei verschiedenen Ärzten. also man hat mir dann, meine ich – ich war, ich glaube drei Wochen in einem Kinderkrankenhaus, dann haben wir eine Zwangsneurose versucht zu diagnostizieren und meine Mutter hat damals glücklicherweise gesagt, nee: Mein Kind nimmt deswegen keine Medikamente und das war dann so der Zeitpunkt. An dem die kleine Saskia quasi beschlossen hat, ich will dazugehören, ich will nicht mehr anders sein … und versucht hat, sich so in diese Gesellschaft, ja, einzuleben, so zu sein, wie die anderen. Ich wollte ganz normal sein, aber ich kann [11:42] mich an eine Situation erinnern, war ich im Kinderkrankenhaus, in Friedrichshafen hier am Bodensee und dann stand der Professor vor dem Bett und zwanzig Unistudenten und guckt mich so an und sagte seinen Studenten, als ob ich gar nicht existent wäre, so. Das ist unser „Phänomen“. Und dann dachte ich, nee, jetzt halte ich einfach die Klappe und jetzt lebe ich ein ganz normales Leben. Ich heirate Haus, Hund, Mann, Kind, Firma, Betriebswirtschaft, fertig. Ja und das kam dann raus. Also nach dieser Persönlichkeitsentwicklung bin ich eben wieder auf diese Saskia gestoßen, die ich nicht mehr sein wollte. Das war natürlich auch echt ähm ein Leidensweg, ja? Also da war viel, viel begraben in mir und dann habe ich aber gemerkt so, oh wisst, jetzt kommen diese ganzen Fähigkeiten wieder. Mhm. Und dann stand ich da, also mit den ganzen Wahrnehmungen, die ich schon als Kind hatte, aber dann als Erwachsene und als Unternehmerin, und wusste, jetzt kann ich keinen Schritt mehr zurück. Weil ich hatte auf einmal mehr als vorher und diese Fähigkeiten in mir. Die wollten ja eine Aufgabe haben und dann habe ich verstanden, warum das alles so sein musste und warum das alles wiederkommt. [12:59] Und heute kombiniere ich meine unternehmerische Erfahrung mit meinen spirituellen. Jetzt frage ich natürlich, bist du in deinem Unternehmen immer noch in der CEO-Position? Oder bist du jetzt im Beirat oder wie ist wie läuft das da an der Stelle? Ich habe den eiskalten Sprung gewagt, ich bin komplett raus 2015. Meine Firmenanteile habe ich verkauft, ich hab nichts mehr damit zu tun. Ich trage nur noch den Familiennamen, Jetzt, wie ist das in diesem Moment gewesen, als du gemerkt hast, also jetzt muss ich doch zu dieser alten neuen Saskia gehen, da wird ja auch dein Umfeld wahrscheinlich erstmal nicht gejubelt haben. sW: Antwort. Ja. Es war beschissen. Sh: Ja, glaube ich sofort. SW: Ja. Also ich gehöre jetzt nicht zu den Leuten, die sagen, also das ist wie so ein Kind auf die Welt bringen, ja? Ich habe das tollste Kind der Welt, aber die Geburt, ich fand die echt schwierig und die hat auch so richtig richtig weh getan. Und das war ein langer Weg, aber was dann rauskommt, ist natürlich super. [14:05] Das heißt, der Weg dahin ist nicht ist präsent, aber die Schmerzen sind vergessen, aber es war sehr schwierig. SH: Ja, ich frage jetzt einfach mal nach: Bei vielen, die so eine Krise haben oder die so eine Veränderung haben, da geht genau in dieser Zeit die Partnerschaft in die Brüche. Da sich der eine schneller oder anders entwickelt als der andere und vielleicht auch: Ich möchte meine alte Saskia zurückhaben. Dann haben wir wieder das Thema von vorhin. Gleichzeitig aber auch da kommt nicht die Kohle rein, die vorher da war, bis hin dazu, dass es manche Spirituelle gibt, da frage ich mich, ob die nur von Luft und Liebe leben. Wie war da so die Reaktion des Umfeldes und wie konntest du damit umgehen. Denn viele, die uns zuhören haben ja im Endeffekt auch ein ähnliches Thema. Sie haben eine Verwandlung vor sich oder sie merken, sie müssen etwas verändern. Aber da ist die größte Angst, die sie haben, ist im Endeffekt jene vor der Reaktion der Umgebung. [15:15] Also ich glaube, ich hatte am Anfang nur Probleme, weil ich die Zeichen nicht klar erkannt habe. Letztlich gesehen ist alles das, was mir auf die Füße geflogen ist, ja nur eine zu späte Reaktion meiner selbst gewesen. [15:30] Also wenn man anfängt die Zeichen, den Ärger, den man im Umfeld hat, ja, dass man den einfach als positiv sieht, dass das einfach nichts anderes ist, als ein sanftes auf den Weg schubsen und man dann einfach sagt. „Oh Mann, stimmt, da gehöre ich ja gar nicht mehr hin. Ja und sich dann liebevoll verabschieden kann und sich auf was tolles, Neues, Großes freut, das ist das die Abkürzung. Ich habe das damals aber als viel zu negativ gesehen und das war nur in dem Maße beschissener als ich es beschissen gemacht hab. Also ich höre im Augenblick so, wenn ich so auf den Satz bringen würde: Wenn es klar ist, folgt alles andere wie automatisch. SW: Genau. Ich glaube, es war halt eine große Angst in mir drin. Also ich bin von Haus aus als Naturell bin ich eine Widerfrau. Also wir brauchen so ein bisschen die Herausforderung, ich fahre auch ein bisschen so den Kampf, ich brauche so ein bisschen das Risiko und ich wollte tatsächlich auch, erfahren wie es ist. Ich komme aus einem klassischen Familien-Unternehmertum, gefühlte vierhundert Generationen vor mir waren schon Unternehmer. Das heißt, mir ist irgendwie nichts anderes im Blut gewesen, aber ich wollte mal erfahren, wie es ist, ohne so einen riesen Apparat um mich rum, ob ich das auch alles selber kann? Also so dieses real life. Das wollte ich erfahren und das, das finde ich auch heute noch toll. Und ich kann mir gar nicht erlauben, in anderen Sphären zu leben, weil ich eben von Geld, Macht und Status Abstand genommen hab. Damit ich einfach erfahre, wie das wirkliche Leben ist. Also, ich empfinde das als schöne Reise. [18:14] Um dieses Stichwort „Reise“ aufzunehmen … dann haben sich wahrscheinlich auch die Mitfahrer verändert. [18:22] Ja, die haben sich verändert und es kommen witzigerweise viele wieder in mein Leben, denen mein Weg die Kraft gegeben hat, einen ähnlichen Weg zu gehen. [18:41] Okay, also im Sinne von ich habe was ähnlich schon die ganze Zeit gespürt und es ist gut, Saskia, dass du vorangegangen bist. Jetzt traue ich mich auch. [18:50] Genau, also die meisten sagen natürlich nicht:“ Gut, dass du vorangegangen bist, sondern, sie gucken so ein bisschen, was passiert und es sind natürlich Freundschaften auch in die Brüche gegangen, was dann letztlich gesehen auch keine Freundschaften gewesen sind. Das muss man dann auch sagen, aber zu der Zeit waren die wichtig und gut. Die Mitfahrer haben sich verändert, mein Umfeld hat sich verändert, also vor allem hab ich definitiv getrennt in wichtig und richtig. Wie definierst du das eine, wie definierst du das andere? Was ist bitte richtig, was ist für dich richtig? Also das Wichtigste meine ich natürlich ironisch. Ich habe im Laufe der Zeit einfach festgestellt, es gibt so viele, die gerne wichtig sein würden, uns halt tatsächlich überhaupt nicht sind. Und dann gibt’s halt die richtigen Freunde, die wirklichen, die sich mit einem weiterentwickeln und dich einfach so sein lassen und die kann, die kann man natürlich an einer Hand abzählen. Da gibt’s nicht so viel davon im eigenen Leben. Deswegen habe ich aber festgestellt, dass die wahrhaften und tatsächlich die richtigen und wichtigen gleichzeitig sind, die geben mir sehr, sehr viel Kraft und für die bin ich dann auch zu tausend Prozent da. Also wenn ich einen Menschen liebe, als Freund oder als Beziehung oder als Familie, dann gebe ich alles. Und andersrum ist das genau. [20:13] Was hast du aus Deinem „früheren Leben“ mitgenommen für dein heutiges. [20:23] Ich denke, es ist ein gesunder Pragmatismus. Ich hatte ja viel als Vertriebsleiterin zur Prokuristin, zur Geschäftsführerin, das heißt ich hab so alle Stationen durch. Im Bereich der Coaching-Welt, zum Beispiel sagen viele: Wir sind Führungskräfte-Coaches. Wenn ich dann nachfrage, wie viel, Führungskraft-Erfahrung sie besitzen… Ja, da geht mir wieder Hut hoch. Null, ja, oder? Ich hab an sich überhaupt nichts gegen Unternehmensberater, aber, ich mag einen Unternehmensberater, der selber Unternehmer ist und Unternehmen erfolgreich gemacht hat, anstatt jemand, der mir ein Konzept vorlegt, was in der Theorie funktionieren mag, aber vielleicht in der Praxis nicht. Das heißt, ich mag’s pragmatisch und brauche auch immer so den Beweis, bevor man mir was erzählt, will ich halt erstmal wissen, hat er es erstmal auf die Spur gebracht und dann reden wir miteinander. [21:33] Das kenne ich sehr gut. Ich arbeite ja unter anderem als Klinikseelsorge. Und äh dann sagen sie ja auch, manche etwas despektierlich der „Himmelskomiker“. Und wenn ich dann auf der anderen Seite sage, überlegt einfach mal, als Gemeindepfarrrer habe ich ein mittelständisches Unternehmen geführt, das über zwanzig Leute auf der Payroll hatte, einen Haushalt von einer 3/4 Million bis hin zu zweieinhalb Millionen. Jetzt reden wir mal über Führung… SW. Ich hatte mich mit einer mit, also mit man ist ja, wenn man in dieser Blase unterwegs ist, sei es jetzt Heilung oder Coaching, dann hat man natürlich nur so bekannte oder Speaking jetzt auch. Ähm ich bin mit mit ähm einem Führungs Kräftecoach spazieren gegangen und die hatte zwei Hunde. Die hat aber nicht mal ihre Hunde im Griff gehabt. [22:29] SH: Danke, dass genügt. Ja, überleg einfach mal, du fährst mit deiner Tochter Fahrrad. Du sagst zu deiner Tochter, nimm bitte den Helm, du hast da oben was im Hirn, das möchtest du sicherlich schützen. Ja. Wenn du aber selbst vorne wegfährst und nicht mal einen Fahrradhelm trägst? Was sagt dann deine Tochter? Mama? sW: Genau, also deswegen das, was ich mache, also von Erfolgspotenziale zu öffnen. Sie, braucht halt auch diese Fähigkeiten, diese Wahrnehmung, diese spirituellen. Ich habe auch viele Menschen, die zu mir kommen und meinen, sie hätten diese Fähigkeiten. [23:14] Also da gibt’s auch eine bestimmte Ethik, ja, die man einhalten muss und soll, weil sonst arbeitet man nicht sauber. Also wenn mich jetzt jemand fragt, kannst du mal schauen und so weiter. Das ich brauche ein volles Einverständnis. Ich mache nichts ohne ein offizielles JA. Ich werde auch immer öfters gefragt, kannst du mal bei dem und dem schauen und sowas? Da sind einfach bestimmte Ethiken da, die einzuhalten sind. Also ich habe auch eine Ausbildung zur Human-Quanten-Energetikerin, also das geht zwei Jahre, wo es um Berufsethik geht, ja? Also wo man sauber arbeitet, wo man wirklich gucken muss, dass man nicht manipuliert – das ist das, wovon du wahrscheinlich gesprochen hast, also viele spirituell angehauchte meinen, dass sie von sämtlichen Regeln im Leben freigestellt sind und das stimmt einfach nicht. Also wir müssen Krankenkassen bezahlen, wir müssen Steuern bezahlen, wir müssen uns an den Datenschutzgrundverordnung halten, ich muss mich an Corona-Verordnungen halten auch wenn ich spirituelle Fähigkeiten habe, ist es eine absolute Illusion, dass diese Regeln alle nicht für sie gelten. [24:23] Ja, es sind ja auch, glaube ich, nicht nur diese Regeln, die ob jetzt nun DSGVO oder Finanzamt oder wie auch immer, sondern ich denke auch die Beurteilung der Phänomene und des Gegenübers. Auch das ist nicht Fokus, sondern auch da folgst du bestimmten Regeln, bestimmten Abläufen, um da wirklich auch eine Nachvollziehbarkeit, eine Klarheit zu haben und nicht einfach würfeln wir mal. Ja, definitiv. Ja, genau. Ich würde gerne mal in die Zukunft gucken … Bist du in Übung? Muss man bei mir aufpassen, gell, wenn du das bringst? Ja, ich weiß. Ich weiß. Aber jetzt frage ich dich ja nach deiner Zukunft. Du gehst jetzt durch Überlingen oder du gehst durch Konstanz. Und du kommst an einem Kino vorbei … Und dein Leben wird verfilmt. Heißt der Film und was wäre auf dem Kinoplakat? [25:27] Der Film heißt „eventuell spirituell“, so wie mein Buch. [25:33] Und mein Leben wird verfilmt. Möchtest du jetzt wissen, wie es ausgeht oder… Also so Hellseher wollte ich jetzt noch nicht sein. Ich wollte eher wissen, welches prägnante Bild wäre das Beschreibende für deinen Leben. [25:53] Welches mitgenannte Bild? [25:56] Also schon das Bild, dass ich viele Menschen dazu ermutige, ihrer Spiritualität zu folgen oder ihren Wahrnehmungen, um ihren Weg zu gehen. Ich glaube schon, dass [26:15] ich eine gewisse Vorbildfunktion habe für Spirituelle. [26:22] Es ist sicherlich so ein klassischer Coaching Gamechanger-Film? So einfach die Brücke zu schlagen, etwas zu verändern im Kleinen, sowie dann halt auch im großen. Ich glaube also jetzt, mal ganz selbstbewusst geredet also vom Bild her, sind doch ein paar tausend Menschen um mich rum und ich habe ein Mikrofon in der Hand. Mögen die mögen dir viele zuhören und entsprechend ihr Leben neu ordnen. [26:57] Ja, dann frage ich natürlich. Ja, dann würden sie sich mehr zutrauen. [27:06] Dann lege ich doch nochmal nach, hat sich damit mit Corona jetzt vielleicht auch etwas verändert. Die einen, die sich möglicherweise durch die ganze Berichterstattung deutlich weniger zu trauen. Ich sehe das ja unter anderem auch einem Faktor zwei bis Faktor vier an Suiziden. [27:27] Und die anderen, die sagen gerade erst jetzt, jetzt erst recht. Jetzt haben wir eine Art von Wendezeit, zumindest spirituell, mental und jetzt müssen wir erst recht raus. [27:45] Ich setze da an dem ganz anderen Punkt an Stefan. [27:52] Zwei Aspekte, die da für mich reinzählen, Suizid zum Beispiel. Letztlich gesehen, steckt ja in mir nichts anderes als eine Schamanin. Also es kamen in zwei Welten und Tod ist für uns ja nichts Schlimmes. Ja, so ein, ein zu sterben ist etwas Schönes im Sterben die Fülle erkennen ist noch schöner und viele entscheiden sich eben … ne, also hier ist doof, dann gehe ich doch wieder in eine andere Dimension – also die haben einfach nur Wahlen getroffen, also ich muss mal aus diesem Thema Selbstmord, die Dramatik, das Drama rausnehmen, das wird bzw. es ist nicht schön, was im Außen passiert. Aber es ist jedem seine freie Wahl. Nicht, dass ich eine Befürworterin davon bin, aber ich habe einfach auf dieses Thema Tod – darauf habe ich keine schlechte Belegung. Dann kommt für mich dazu, dass eben die Menschen eine Wahl getroffen haben, dass sie sich nicht anpassen wollen, Das heißt also die sämtliche Ursachen, ich habe ja auch viele Menschen, die totkrank sind, die zu mir kommen, denen kann ich erstmal aufzeigen, dass sie erstmal eine Wahl treffen müssen, ob sie denn mit Veränderungen mitgehen möchten oder nicht. Also das sind viele Lebensverweigerer dabei. Und wenn wir von der Energiearbeit sprechen, sitzt natürlich ein Solarplexus-Chakra, sitzt dieses Thema, ich möchte mich anpassen, ja oder nein. [29:16] Wenn sich jemand nicht anpassen will, dann können tausend Ärzte kommen, da können hunderttausend verschiedene Corona Therapien oder Krebstherapien. Wenn jemand sich entschieden hat, dass er so in dieser Welt nicht leben möchte. [29:30] Dann macht er sich selber schwer und geht entweder den Leidensweg oder er wählt eben die Option. Ich gehe jetzt in einen anderen Bewusstseinszustand und für mich ist „tot“ einfach nur ein anderer Bewusstseinszustand. Ich selber glaube, dass wir inzwischen alle gar nicht mehr so diese Riesenaufgabe auf der Welt haben. Ich kann’s auch nicht mehr hören, dass jemand irgendwie lebensrettende Aufgabe hat auf der Welt. Ich glaube, dass unser einziger Job ist, unser Leben auf die Spur zu bringen. Ich glaube, das, weil es ist inzwischen herausfordernd genug,. Also, das dieses ich kriege mein Leben hier hin und bin glücklich. [30:12] Das ist die größte Aufgabe, die jedes Individuum von uns hat. Ich habe ja meinen Podcast bewusst Stunde null Talk genannt. Ich höre bei dir auch raus, die Menschen haben immer wieder eine Stundenull. Sie können sich entscheiden. Entscheiden sie sich dagegen, jetzt diese Stunde null, ich sage mal zu bearbeiten. Bekommen sie selbe Stunde null wieder nur ’nem anderen Gewand und in der Regel härter, oder? Ja. Also ich sehe das jetzt zum Beispiel völlig wertfrei bei meinem Vater, ja? Wir haben in Corona-Zeiten, was so hat, ging eine kleine Operation ging, ist aus dem Ruder gelaufen, so dass man ihn über drei Monate in ein künstliches Koma versetzen musste. Und da kam Corona dazu, wir konnten ihn besuchen und wie auch immer, also wir haben die Zeit gut überstanden, gut genutzt, heute rennt er wiederum, aber er hat Krebs, ja? Und er hatte das hat er jetzt schon seit einem halben Jahr oder lässt es auch gut behandeln, aber er ändert nichts. [31:21] Da habe ich als Tochter jetzt einfach losgelassen, weil ich kann nicht mehr, er macht genau weiter wie, wie davor und momentan ist er auch sehr, sehr fit, aber… Ich habe aufgehört zu sagen oder drauf hinzuweisen, welche Dinge geändert werden müssten. Es ist seine Wahl und ich habe mich entschlossen da nicht mehr mitzuleiden. [31:52] Jetzt komme ich schon in die Schlussrunde. Wie erreichen Interessierte Dich? Wie finden die dich. Also am allerbesten natürlich immer über die Website www.saskia-winkler.de. Demnächst hört man mich auch auf Audible mit meinem Hörbuch. Oder man googelt mich auf Amazon mit meinem normalen Buch „eventuell spirituell“ und natürlich die Social Media Kanäle ganz klar. Link in Instagram, Facebook findet man mich unter Winkler Saskia. Okay. Dann sage ich mal ganz, ganz herzlichen Dank. Und mal sehen, was als nächstes passiert. Ja, ich freue mich drauf, Stefan. Vielen Dank, dass ich hier sein durfte und danke an alle Zuhörer.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.