stundenull-talk-029-regina-kmenta

Von der Servicemanagerin zur Servicebegeisterung

Regina Kmenta

Ich bin 52 Jahre, verheiratet, ich liebe Reisen, lernen, lesen, backen. Ich arbeite sehr gerne mit Menschen und lächle gerne. Ich denke mein Markenzeichen ist mein roter Lippenstift.

1. In welchem Business bist Du aktuell tätig? Was bewirkst Du bei Deinen Kunden?

Ich bin Trainerin und Coach für Verkauf und Führung seit fast 2 Jahrzehnten, Lektorin an der FH Campus Wien und Vortragende zum Thema Kundenbegeisterung.
Ich habe zwei Unternehmen, einersetis die Firma Convince, die ich gemeinsam mit meinem Mann (Roman Kmenta) betreibe und in der wir Verkaufs- und Führungskräftetrainings anbieten und andererseits bin ich Vortragende und Beraterin für das Thema Kundenbegeisterung.

2. Was war der Auslöser für Deine Veränderung?

Der Auslöser für eine große Veränderung in meinem Leben war das Mobbing, dem ich über längere Zeit ausgesetzt war. Ich war damals in einem großen Konzern tätig und wurde von meinem Chef und auch von einigen der Kollegen in meiner Abteilung über lange Zeit gemobbt.

3. In welchem Business warst Du früher tätig gewesen?

In der IT-Branche

4. Wer waren aus damaliger Sicht und aus heutiger Sicht Deine Unterstützer/Kritiker beim Neustart? Was macht einen guten, hilfreichen Kritiker aus?

Der größte Kritiker war damals sicherlich meine Mutter, die unter gar keinen Umständen wollte, dass ich das Unternehmen verlasse und mich verändere. Ich hatte einen Firmenwagen, ein Aktienpaket und habe gut verdient.
Meine größte Unterstützung in dieser harten Zeit war mein damaliger Freund, der mir die Krafr gegeben hat, aus der Situation auszusteigen und neu zu beginnen.

5. Was war in der Veränderung Dein belastetstes Problem? / größter Fehler? Wie konntest Du es lösen?

Die Angst davor, dass ich nicht wieder Fuß fasse, dass ich keinen guten Job mache und nicht gut genug bin.

6. War eine neue Ausbildung/ Fortbildung/ Umschulung oä. erforderlich?

Nicht für den darauffolgenden Job, den ich angenommen habe, aber ich habe mich dann in eine umfangreiche Ausbildung zum Trainer und Coach begeben, wo ich dann letztendlich auch hin wollte.

7. „Eine Fee“ gibt Dir die Möglichkeit, an den „letzten guten“ Punkt Deines früheren Lebens zurückzuspringen. Mit diesem Zeitsprung wärst Du beim nächsten Aufwachen an der damaligen Stelle mit allen neuen Optionen – aber ohne das Wissen von heute.

Ich glaube ich würde diese Möglichkeit nicht nutzen. Ich bin mit dem was ich aus dieser Situation gemacht habe durchaus zufrieden und ich bin auch dankbar dafür, dass es so passiert ist,

8. Was sind die entscheidenden Ressourcen, die Du vom Alten in das Neue mitgenommen hast?

Meine Fähigkeit, dass ich nach jeder Katastrophe wieder aufstehe und weitermache, egal wie schwer es auch ist

9. Wenn Du auf Mitbewerber in Deinem aktuellen Umfeld schaust, gibt es eine Besonderheit in Deinem Angebot bzw. in Deiner Leistungserbringung, die einen markanten Unterschied macht? Lässt sich diese evtl. auf Deine frühere Tätigkeit, Erfahrungen in einem anderen beruflichen Umfeld oder auch den Prozess der Veränderung zurückführen?

Ich glaube, dass ich eine große Fähigkeit habe mich auf alle Menschen rasch einzustellen. Dass ist eine Eigenschaft, die mir besonders bei Trainings und Coachings sehr viel hilft und wodurch ich rasch einen guten Kontakt zu meinen Kunden, Teilnehmern und Klienten komme.

10. Wenn Du an das denkst, was Du heute beruflich machst, hattest Du als Kind oder Jugendlicher schon einmal Ähnliches gemacht oder gedacht? Oder ist das was völlig Neues?

Nein, ganz und gar nicht. Ich war ein sehr schüchternes Mädchen und dass ich mal vor Gruppen stehen werde und rede war für mich völlig undenkbar.

11.Welches Buch oder welchen Film empfiehlst Du Menschen, die latent oder bewußt vor oder in einer solch großen Veränderungssituation stehen? Gibt es einen Leitsatz, Lebensweisheit, den Du uns schenken kannst?

Ich kann kein bestimmtes Buch oder einen bestimmten Film empfehlen. Ein Satz der mir gefällt, den ich aber damals noch nicht gekannt habe ist: Wenn Du durch die Hölle gehst, geh weiter. Das bedeutet für mich, dass man keinesfalls stehen bleiben sollte oder in einer unangenehmen Situation verharren sollte. Ich habe das für einige Zeit damals gemacht und dass ist gar nicht gut. Man muss nichts aushalten, sondern lernen und weitergehen. Ich bin dann in Bewegung gekommen und habe viele Ausbildungen gemacht im Persönlichkeitsentwicklungsbereich und alle haben mich ein Stück weitergebracht.
Ich habe aber auch viele Sprüche gesammelt, die mir weitergeholfen haben. Sprüche finde ich immer sehr gut als Wegweiser oder Rettungsring.

12. Möchtest Du den Hörern dieser Podcast-Episode ein „goodie“ anbieten?

Weil ich gerade vorhin von Sprüchen gesprochen habe. Ich habe ein wunderschönes E-Book mit tollen Sprüchen für alle Lebenslagen gemacht und dieses möchte ich gerne Deinen Zuhörern zur Verfügung stellen.
https://www.reginakmenta.com/e-book-vibrierend-leben/

Wie können die Podcasthörer Dich erreichen?

www.reginakmenta.com
HERZLICHEN DANK

Seit 2004 arbeite ich mit Unternehmern/ Führungskräften auf Augenhöhe in Schweigeseminaren – und darüber hinaus. Dieser Podcast ist aus meiner Arbeit, insbesondere der Schweigeseminare erwachsen. Mehr Informationen gibt es auf www.stefanhund.com

Inzwischen habe ich mehr als 70 Unternehmerpersönlichkeiten interviewt. 8 Wichtige Punkte habe ich in einem kleinen Booklet zusammenfasst: https://stefanhund.com/lp-stundenull-talk-impulse-1-8/

Titel-Musik für diesen Podcast: Watch the world burn – von Tristan Norton & Martin Kottmeier (gekauft über premiumbeat.com)

(C) 2020 Stefan Hund

weitere Informationen: www.stefanhund.com

Stefanhund.com/impressum

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.